Prozesstechnik

  Wanne mit geschmolzenem Glas Urheberrecht: Pexels

Die unzähligen Anwendungen des Werkstoffs Glas erfordern in der Herstellung unterschiedliche Prozessschritte. Da Glas in der Regel aus Rohstoffen und recycelten Scherben bei hohen Temperaturen erschmolzen werden muss, ist die Herstellung energie- und kostenintensiv. Daraus und aus der Notwendigkeit den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß zu minimieren, ergibt sich die Aufgabe die bestehenden Prozesse fortlaufend zu optimieren und Prozessalternativen zu erforschen.

Kontakt

Mitarbeiterfoto © Urheberrecht: GHI

Name

Sebastian Krogel

Prozesstechnik

Telefon

work
+49 241 80 94980

E-Mail

E-Mail
 

Kohlenstoffdioxid-neutrale Prozesse für die Glasindustrie

Brenner mit Flamme Urheberrecht: NaN Wasserstoffflamme eines Brenners

Die Glasindustrie zählt zu den kleineren Sparten der energieintensiven Industrie in Deutschland. Glaswannen werden hauptsächlich mit Erdgas, seltener mit Öl betrieben. Im Rahmen der Energiewende werden händeringend Möglichkeiten zur Kohlenstoffdioxid-Reduktion im Glasherstellungsprozess gesucht, wobei Kohlenstoffdioxid-freie Brennstoffe eine Lösung darstellen können.

Eine Möglichkeit ist die Verbrennung von regenerativ hergestelltem Wasserstoff mit Sauerstoff aus derselben Quelle. Hierbei fehlt jedoch maßgebliches Wissen über die technologische Eignung des Wasserstoffs als Brenngas für den Glasschmelzprozess als auch über die Einflüsse der stark veränderten Abgas-Atmosphäre im Glasschmelzofen. Alternativ zur direkten Verbrennung des Wasserstoffs könnte dieser in Zukunft mit Kohlenstoffdioxid zu Brennstoffen mit höherer Energiedichte, wie etwa Methan oder Methanol, transformiert werden auch bekannt als Power-to-X-Technologie. Beide Möglichkeiten werden am Lehrstuhl im Rahmen eines Industrieprojekts untersucht.

 

Kontakt

Bild des Mitarbeiters © Urheberrecht: GHI

Name

Philipp Jacobs

Röntgenbeugung

Telefon

work
+49 241 80 94992

E-Mail

E-Mail
 

Benetzungsverhalten von Glasschmelzen auf verschiedenen Oberflächen

Tropfenentwicklung an einem Kapillarauslass Urheberrecht: GHI Entwicklung eines Glastropfens an einem Kapillarauslass

Glas ermöglicht durch seine vollständige und wirtschaftliche Wiederverwertbarkeit einen geschlossenen Materialkreislauf in der Verpackungsindustrie. Glasflaschen für Getränke und Hohlgläser werden im Allgemeinen mithilfe (metallischer) Formen hergestellt, die in direkten Kontakt mit dem schmelzflüssigen Glas treten und daher Gefahr laufen, Anhaftungen zu zeigen. Die Glas-Metall-Adhäsion wird meist durch technologische Parameter wie Klebetemperaturen oder eine kritische Viskosität beschrieben und in der Praxis durch regelmäßig aufzutragende Schmiermittel unterbunden.

Für die gezielte Entwicklung bessere Formenmaterialien ist es jedoch erforderlich, nicht nur die Klebeneigung, sondern auch das (dynamische) Verhalten des flüssigen Glases auf (metallischen) Oberflächen physikalisch und Materialwissenschaftlich besser zu verstehen. Die Benetzung spielt in vielen Bereichen eine wichtige Rolle und ist für den Glas-Metall-Kontakt nur unzureichend untersucht. Daher werden die Benetzungseigenschaften eines schmelzflüssigen Glastropfens auf unterschiedlichen Materialen unter verschiedenen Umgebungsatmosphären untersucht.